Baru Systems GmbH

Bildcollage sayTEC Installationsteam im Rechenzentrum

Success Story/Interview:

Interview mit Baru Systems GmbH über ihre neue Hyperkonvergente Infrastruktur Made by sayTEC.

Die Baru Systems GmbH bietet als Berliner Systemhaus und Internet Service Provider kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Metropolregion Berlin/Potsdam Dienstleistungen und Systeme für IT-Infrastrukturen.

  1. Warum war das Thema Hyperkonvergente Infrastruktur für Ihr Unternehmen interessant?

Als erstes wollen wir uns als Systemhaus natürlich weiterentwickeln und dabei neue Kunden gewinnen. Aber auch wegen der großen Veränderungen im Tagesgeschäft durch die Covid-19 Pandemie. Viele Kunden sind an uns herangetreten und verlangen nach Lösungen für sicheres Arbeiten im Homeoffice, Netzwerksicherheit und Hochverfügbarkeit. Der Digitalisierungsbedarf ist gerade immens. Um unseren Kunden, die dafür notwendigen Dienstleistungen zu bieten, z. B. Internet Services und Cloud-Computing müssen wir in IT-Infrastrukturen investieren, die zukunftssicher sind. Hierfür versprach HCI genau die richtige Lösung zu sein.

  1. Weshalb hatten Sie noch nicht in eine HCI-Lösung investiert?

So reizvoll die Vorzüge von HCI klingen, so unüberschaubar und intransparent war für uns die Angebotslage. Die uns angebotenen Systeme waren im Patchwork Prinzip zusammengestellt, einzelne Komponenten kamen immer von unterschiedlichen Herstellern, z.B. hardwareseitig Storage von Hersteller X, Computing von Hersteller Y, Networking von Hersteller Z, genauso softwareseitig unterschiedliche Anbieter für Virtualisierung oder Management. Zusammengewürfelt, geliefert und installiert meist durch einen Fachhändler. Das diese Art von IT-Lösung nur suboptimal ist, wissen wir als Systemhaus selbst am besten. Bei Problemfällen übernimmt dann kein Hersteller die Verantwortung, sondern schiebt die Schuld an eine andere Komponente und der Fachhandel ist dabei auch keine große Hilfe. Allein schon die Komplexität der Systeme und der große Aufwand für Installation und Inbetriebnahme haben uns nicht überzeugen können, ebenso wenig die hohen Kosten. Wir hatten also großes Bedenken in Bezug auf die Investitionssicherheit.

  1. Nun wurde es doch eine HCI-Plattform, warum?

Mit sayTEC änderte sich für uns praktisch alles: Wir hatten hier nicht nur einen Hersteller, der uns eine HCI-Lösung aus einer Hand anbietet, noch dazu Made in Germany. Das Angebot war auch von der Leistung her komplett und preislich konkurrenzlos attraktiv. Da wollten wir natürlich mehr erfahren und waren vom Produkt einfach nur noch begeistert. Die Entscheidung fiel dann sehr schnell für die sayTEC HCI-Appliance.

  1. Können Sie uns das näher erläutern?

sayTEC lieferte uns eine hyperkonvergente Infrastruktur Appliance aus einer Hand. Die Komplexität ist auf eine sayFUSE Node reduziert. Somit beinhaltet jede Node alle erforderlichen Hardware-Komponenten wie Storage, Computing und Network, sogar der Load Balancer ist onboard. Dazu eine integrierte compliance-konforme Datensicherungsplattform auf Festplattenbasis mit auslagerbaren Backup-Medien. Auch sämtliche benötigte Software inkl. der dazugehörigen Lizenzen sind inbegriffen.

Die symmetrische HCI-Technologie erlaubte es uns zunächst mit einer schlanken Infrastruktur zu beginnen und die IT-Ressourcen jederzeit beliebig nach oben zu skalieren. Das kennen wir von keinem anderen Hersteller – es ist wie HCI Plug and Play.

Das kennen wir von keinem anderen Hersteller – es ist wie HCI Plug and Play

Baris Ünal - Geschäftsführer