IT-Sicherheit für den Mittelstand

Im Zeitalter der Digitalisierung und globalen Vernetzung ist die IT-Sicherheit für alle Unternehmen von existentieller Wichtigkeit. Denken wir z.B. an das Internet der Dinge, Industrie 4.0 oder das 5G-Netz – die ganzheitliche Nutzung dieser Technologien ist eine Grundvoraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg kleiner und mittlerer Unternehmen.

Zukünftige Informations- und Kommunikationstechnologien werden jedoch nur dann effizient genutzt, wenn sie zuverlässig und sicher funktionieren. Datenverluste und Downtimes aufgrund von Systemausfall, Fehlbedienung oder Cyberangriffe können im Extremfall existenzbedrohend für das betroffene Unternehmen sein.

Überblick über die Gefährdungslage durch Cyberkriminalität

Der Mittelstand bildet das Rückgrat der Wirtschaft. Doch auch Cyberkriminelle haben das Potenzial für sich erkannt und verursachen große Schäden. Das Aufkommen von Malware in der digitalen Welt macht KMU zu potenziell leichten Zielen für Cyberkriminelle. Studien belegen, dass über die Hälfte aller Mittelständler bereits Opfer von Cyberangriffen wurden. Fast tägliche finden sich neue Schlagzeilen in der Presse: Datenklau, IT-Ausfall, Sicherheitsrisiken, Schadsoftware, Industriespionage, Erpressung durch Hacker… Der Ernstfall darf eigentlich niemanden mehr überraschen. Die Lage ist also ernst – Unternehmensdaten sind heute rund um die Uhr bedroht. Die Themen IT- und Datensicherheit gehören deshalb längst zur Chefsache erklärt. 

Trotz zunehmender Cyberkriminalität und Downtime der IT mangelt es aber immer noch am Bewusstsein für IT-Sicherheit. Selbst da, wo das eigene Risiko als hoch gilt, wird unzureichend für Schutz gesorgt. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden in der voll vernetzten Welt auch in Zukunft einen Großteil der deutschen Wirtschaft ausmachen. Trotz ihrer Innovationskraft verfügen sie im Gegensatz zu Unternehmen mit Konzerngröße in der Regel nur über begrenzte finanzielle und personelle Ressourcen für die IT-Sicherheit.

Über die Hälfte der KMU erfolgreich gehackt

Deutschland ist weltweiter Spitzenreiter bei Schäden durch Cyber-Vorfälle. Laut Verfassungsschutz erfolgt alle drei Minuten ein Cyber-Angriff auf ein deutsches Unternehmen. Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit meist unzureichender Absicherung gegenüber Cyber-Gefahren sind sind besonders oft betroffen.

Risikofaktor Home-Office

Um Ansteckungspfade zu kappen und eine weitere Verbreitung des Corona-Erregers zu verhindern, arbeiten sehr viele Menschen momentan im Home-Office – natürlich auch in KMU. Effektiv und produktiv lässt sich von zu Hause aus aber nur arbeiten, wenn problemlos auf alle notwendigen Daten zugegriffen werden kann – und auch vertrauenswürdige Videoconferencing-Lösungen zur Verfügung stehen. Die Bereitstellung hochsicherer, performanter und benutzerfreundlicher Applikationen und Verbindungen gehört dementsprechend zu den dringendsten und gleichwohl anspruchsvollsten Aufgaben unternehmens- und institutsinterner IT-Abteilungen. Erschwerend kommt noch hinzu, dass aktuell alle Staaten, Branchen und Lebensbereiche auf virtuelle Alternativen ausweichen müssen. Doch durch die Vielzahl der Remotearbeitsplätze erhöht sich die Gefahr deutlich. Jeder Remotearbeitsplatz ist ein weiteres Risikoelement für die zu schützenden Daten, Anwendungen und Netzwerkinfrastrukturen. 

Auf der ganzen Welt stehen IT-Verantwortliche vor bisher unbekannten Herausforderungen. Wie lässt sich aber nun speziell in kleinen und mittleren Unternehmen diese enorme Aufgabe dauerhaft und weitsichtig bewältigen?

  • Die IT Verantwortlichen benötigen Technologien, die sich zentral installieren, konfigurieren und ausrollen lassen. Insbesondere sollten Privatrechner im Homeoffice ohne Installation sicher nutzbar sein. Das gelingt nur wenn keine für Angriffe nutzbaren Spuren oder Verbindungsinformationen auf dem Privatrechner und der Verbindungsstrecke hinterlassen werden.
  • Know-how verbessern, Risikobewusstsein auffrischen
    Zum einen muss natürlich der Klassiker in den Griff bekommen werden: dem menschlichen Versagen lässt sich nur mit kontinuierlicher Information und Weiterbildung beikommen. Hier sind neue Technologien gefordert, wie z.B. Plug and Play Lösungen, die Arbeitsumgebungen gegenüber dem Clientrechner sowie dem Anwender schützen und auch unerfahrenen Anwendern gewohnte Arbeitsumgebungen einfach und auf höchstem Sicherheitsniveau bereitstellen. Auch – und gerade – wenn sich der allgemeine Stress-Level bereits auf einem sehr hohen Niveau bewegt.
  • IT-Infrastruktur – und speziell die Außenverbindungen – auf den neusten Stand bringen
    Aber auch die IT-Infrastruktur muss den Spagat zwischen belastbarer Technik und möglichst intuitiver Bedienung schaffen. Hier bieten sich Technologien an, die jenseits handelsüblicher VPN-Lösungen arbeiten, bekannte Kompatibilitäts- und Integrations-Probleme vermeiden, die Kommunikation geschickt auf die Applikationsebene verlagern und gleichzeitig eine einfache Bedienoberfläche bereitstellen. Abgerundet mit dem Schutz von Unternehmensanwendungen und Ressourcen  bei dem schwächsten Glied in der Kommunikationskette – dem Client-PC.

sayTEC Technologien für den effektiven Schutz der Krankenhaus IT

Die sayTEC AG bietet Lösungen für zwei der größten IT- Sicherheitsprobleme unserer Zeit: Sicheren Netzwerkzugang und verlässliches Backup & Restore. Damit sorgen wir auch bei Unternehmen im Gesundheitswesen für funktionierenden Datenschutz und hohe Datenverfügbarkeit.

Netzwerkschutz

Say No to Hacks – sayYES to sayTRUST

Netzwerkzugang mit Hochsicherheitsfunktion

Endlich einfacher, statt komplizierter: Die sayTRUST VPSC (Virtual Private Secure Communication) Technologie optimiert das bisher gängige VPN, schließt kritische Sicherheitslücken und ist dabei rundum nutzerfreundlich. Datenspuren in unsicheren Umgebungen gehören der Vergangenheit an, Sie behalten die volle Kontrolle: sayTRUST sichert selbst bei mobiler Interaktion und weltweitem Zugriff alle Informationen dort, wo sie hingehören – auf dem geschützten sayTRUST Server hinter Ihrer Firewall. Der mobile Bodyguard für sensible Unternehmensdaten ist dabei nur so groß wie ein Stick und passt bequem in jede Hosentasche.

Maximale Cyber Security mit minimalem Aufwand

Erfahren Sie im Whitepaper, wie unsere Kunden von sayTRUST profitieren und warum Sie sich mit der neuen VPSC Technologie endlich sicher fühlen!

Exklusives Whitepaper: Fünf Gründe für IT-Leiter bei Remote Verbindungen die Sicherheit deutlich zu steigern

Backup & Restore

sayFUSE an – Risiko aus

Die umfassende Lösung für Datenverfügbarkeit

Tape Backup oder Disk Backup? Disaster Recovery oder Business Continuity? Mit sayFUSE (Fast Universal Storage Engine) brauchen Sie keine Auswahl mehr zu treffen, sondern bekommen das komplette Paket auf einer Plattform. sayFUSE macht Backup und Restore innerhalb einer einzigen Appliance sicherer, schneller, effizienter und skalierbar. Dabei wird die Komplexität der IT-Infrastruktur reduziert und die Ausfall- und Verfügbarkeitssicherheit erhöht. Die Bedienung des Systems ist wesentlich einfacher, als bei bisherigen Lösungen, der Platzbedarf geringer und die Betriebskosten niedriger.

sayFUSE - Die Backup-Restore-Plattform der neuen Generation
sayFUSE - Die Backup-Restore-Plattform der neuen Generation

sayFUSE für entspannte Datensicherheit

Patentiertes Sicherheitskonzept 
überzeugt bei Storage und Backup.
Erfahren Sie im Whitepaper, wie unsere Kunden von sayFUSE profitieren!

Exklusives Whitepaper: Wie Sie Datenverlust nicht nur überleben sondern das Thema ganz entspannt abhaken können

Maßnahmen für die Sicherheit von IT-Systemen

  • Zugangskontrolle: Kein Zugang zu Datenverarbeitungsanlagen für Unbefugte,
  • Organisationskontrolle: Berücksichtigung der Anforderungen des Datenschutzes bei der Gestaltung der betriebsinternen Organisation, 
  • Datenträgerkontrolle: Sichern der Datenträger vor unbefugtem Lesen, Kopieren, Verändern  oder Entfernen,
  • Speicherkontrolle: Verhindern, dass personenbezogene Daten durch Unbefugte eingegeben werden sowie gespeicherte personenbezogene Daten unbefugt gelesen, verändert oder gelöscht werden können,
  • Benutzerkontrolle: Verhinderung der unautorisierten Nutzung von automatisierten  Datenverarbeitungssystemen mittels  Einrichtungen zur Datenübertragung
  • Transportkontrolle: Vermeiden, dass bei der Übertragung personenbezogener Daten sowie beim Transport von Datenträgern die Daten unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder gelöscht werden können,
  • Zugriffskontrolle: Gewährleisten, dass die Nutzung automatisierter Datenverarbeitungssysteme ausschließlich durch Zugriffsberechtigungen erfolgt,
  • Übertragungskontrolle: Bestimmen, überprüfen und nachverfolgen, wo personenbezogene Daten mit Hilfe von Einrichtungen zur Datenübertragung übermittelt oder zur Verfügung gestellt wurden oder werden können,
  • Eingabekontrolle: Sicherstellung, dass jederzeit überprüft und festgestellt werden kann, wer wann welche personenbezogenen Daten in automatisierte DV-Systeme eingegeben hat,
  • Wiederherstellung: Gewährleisten, daß Backups im Störungsfall aus sicheren Archiven wiederhergestellt werden können,
  • Zuverlässigkeit: Regelmäßige Prüfung aller Funktionen der IT-Infrastruktur auf  Verfügbarkeit und die Meldung von auftretenden Funktionsstörungen,
  • Datenintegrität: Schutz vor Beschädigung der gespeicherten  personenbezogene Daten durch Fehlfunktionen des Systems,
  • Auftragskontrolle: Die Gewährleistung der Verarbeitung von personenbezogene Daten, die im Auftrag verarbeitet werden, ausschließlich entsprechend den Weisungen des Verantwortlichen.

Vorteile der sayTEC Technologien

100%

Betriebsfähigkeit

-80%

Komplexität

-80%

Raumbedarf

-60%

Energiebedarf

50%*

Förderung